News: Proswastika unterstützt Bürgermeister bei der Verteidigung der Swastika
(Kategorie: Pressemitteilungen)
Eintrag von Upendra
Donnerstag 31 August 2017 - 21:41:54



LAS VEGAS, 28. August - Die Organisation "Proswastika" hat heute ihre Unterstützung für eine Entscheidung des Bürgermeisters von Pointe-des-Cascades im kanadischen Quebec dieses Symbol betreffend erklärt.

"Bürgermeister Gilles Santerre hat beschlossen, einen Mann davon abzuhalten, Swastika-Symbole in einem Nachbarschaftspark für historische Bedeutung zu zerstören", sagte Upendra Singh, Präsident von Proswastika. "Dies ist ein großartiges Beispiel für Weisheit und Führerschaft, besonders im Westen, wo die Öffentlichkeit und die Medien die wahre Bedeutung dieses alten Symbols nicht verstanden haben."

Singh wies darauf hin, dass die Swastika schon Jahrtausende vor der Nazizeit nur für Frieden und Liebe stand, bevor es von Hitler zu Unrecht verleumdet und missbraucht wurde. Indianer, die etwa 3 Prozent der Bevölkerung von Quebec ausmachen, haben das Swastika-Symbol lange vor den Nazis benutzt. Die Tat dieses Mannes, der die Swastika entfernt, wäre ein Akt der Diskriminierung gegenüber den amerikanischen Ureinwohnern, und genau das würden die Nazis tun.

Corey Fleischer, CBC / Radio Canada, der in Montreal hasserfüllte Graffiti entfernt, versuchte, die Swsastikas zu übermalen, die einen Anker in einem Nachbarschaftspark im Dorf Pointe-des-Cascades schmücken. Als er jedoch eine Swastika übermalen wollte, wurde er mit dem Bürgermeister konfrontiert, der die örtliche Polizei rief, um ihn aus dem Park entfernen zu lassen.

"Das Dorf Pointe-des-Cascades unterstützt den Nationalsozialismus nicht, unser Dorf hat einen schönen Gemeinschafts- und Familiengeist und es entstehen Veranstaltungen, die Menschen zusammenbringen", sagte Santerre in einer Online-Erklärung. Er fügte hinzu, dass der mit Swastikas verzierte Anker zu einem Handelsschiff von vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte, das vor 25 Jahren von einheimischen Tauchern gefunden wurde.

Cathy Bonneville, eine Bewohnerin des Dorfes, sagte gegenüber CBC Radio Canada, sie hätte gewünscht, dass Fleischer, bevor er zur Tat schritt, den Grund dafür erforscht hätte, warum das Symbol auf dem Anker war, und dass sie sich unwohl fühlt, wenn jemand versucht, einen Teil der Geschichte zu entfernen, ohne den Kontext zu verstehen.

"Die Swastika war vor der Nazizeit auch ein jüdisches Symbol", sagte Singh. "Es ist auf alten Synagogen, auch in Verona, Italien, und auch an vielen heiligen Stätten Israels wie dem Zweiten Tempel. Niemand verlangt, diese Swastikas zu entfernen. Warum also ist das Zeigen dieses Symbols im Westen so ein Thema? "

Er wies darauf hin, dass die öffentlichen Darstellungen der Swastika diskriminiert werden, selbst wenn die Absicht friedlich ist.

"Wie würden Christen und Juden reagieren, wenn das Kreuz oder der Davidstern auf diese Weise diskriminiert würde?", fragte er. "Diejenigen, die das Hakenkreuz verehren, wie Hindus und Buddhisten, sollten für ihr Recht eintreten, dieses alte Symbol öffentlich zu zeigen. Bildung ist die Lösung, nicht das Verbot! "



Diese News sind von Pro-Swastika
( http://de.proswastika.org/news.php?extend.776 )