Facebook sperrt den Account einer Raelistin wegen Postens eines Gesichts mit einer Swastika; der raelistische Protest fordert einen Wechsel in den „Facebook Richtlinien über religiöse Diskriminier

Montag 14 Juli 2014 - 06:12:54
LAS VEGAS, 14. Juli 2014 – In einer Erklärung, die heute von der Internationalen Rael-Bewegung (IRM) herausgegeben wurde, sagte Stella Desgagné, nationale Verantwortliche von Equador, dass sie überrascht war, als Facebook ihren Account drei Tage lang sperrte und ein Bild von ihr entfernte, das sie mit einer Swastika-Verzierung in ihrem Gesicht zeigte. Desgagné sagte, sie habe das Foto gepostet, um für die „Internationale Swastika-Rehabilitationswoche“ zu werben, einer jährlichen Aufklärungs-Veranstaltung der IRM, die danach strebt, die alte, friedliche Bedeutung des Symbols wiederherzustellen und jegliche Assoziation mit dem Nazi-Regime zu beseitigen, das sein Ansehen beschmutzt hat.

„Facebooks Zensoren kennen die alte, schöne Bedeutung des Zeichens nicht“, sagte Desgagné. „In Sanskrit bedeutet es Wohlbefinden und Glück, und das Symbol wird weltweit von Milliarden Menschen wertgeschätzt, einschließlich Buddhisten, Hindus und Jainisten. Für Raelisten bedeutet es die Unendlichkeit in der Zeit. Es ist mit einem sechseckigen Stern verflochten und formt so unser raelistisches Symbol, welches uns von unseren Schöpfern, den Elohim, gegeben wurde.“

Desgagné sagte, dass die Moderatoren von Facebook diese Fakten auf www.proswastika.org hätten erfahren können, der Link stand direkt unter ihren Fotos.

„Leider haben sich Ignoranz und Diskrimination durchgesetzt“, sagte sie und fügte hinzu, dass Facebooks Richtlinien sehr widersprüchlich seien.

„Facebook erlaubt Fotos von Buddha-Statuen, die eine Swastika auf ihrer Stirn zeigen“, erklärte Desgagné. „Mein eigenes Foto und das der Buddha-Statue benutzen das gleiche Symbol in der gleichen friedlichen und ehrfürchtigen Art. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ich ein menschliches Wesen bin und die Buddha-Statue nicht.“

Desgagné sagte, dass Raelisten in der ganzen Welt gegen das Vorgehen von Facebook protestieren werden, indem sie Profilbilder von sich selber mit Gesichtsswastikas posten werden. Sie werden auch dazu auffordern, dass Facebook seine Richtlinien betreffs der Swastikas ändert, sich bei Desgagné entschuldigt und ihr Profilbild wieder einstellt.

„Wir versuchen, die ursprüngliche Bedeutung dieses Symbols, das von den Nazis gestohlen und befleckt wurde, wiederherzustellen“, sagte Desgagné. „Facebook hat Gruppen akzeptiert, die die alte Bedeutung der Swastika feiern, einschließlich Rehabilitate the Swastika, Manwoman, Esvàsticas en Amerika und andere aufgezeigte Bedeutungen aus der Vor-Nazi-Zeit. Das Personal von Facebook muss zwischen friedlichen und gewaltbereiten Erscheinungsformen unterscheiden. Aufklärung ist der richtige Weg, und Facebook kann helfen, indem es das Thema direkt anspricht und seine Richtlinien ändert!“
Druckerfreundlich