Am ‘Swastika-Rehabilitationstag’ wollen die Raelisten aufklären und gegen Verbote protestieren

Freitag 17 Juni 2016 - 20:40:26
LAS VEGAS, 22. Juni 2016 – Am ‘Swastika-Rehabilitationstag’ am 25. Juni werden die Raelisten weltweit Aktionen durchführen, inklusive Banner-Flügen über amerikanischen Städten, um die Menschen über die uralte und den Frieden versinnbildlichende Swastika zu informieren.

Und sie protestieren gegen zwei neue Entwicklungen.

“Todd Kaminsky, der Senator des Staates New York (D-Long Beach) hat einen Gesetzesvorschlag eingebracht, um das öffentliche Zeigen von Swastikas zu verbieten“, sagte Thomas Kaenzig, der die Proswastika Allianz leitet. „Das würde die Rede-Freiheit und die Freiheit der Religionsausübung verletzen, die von der amerikanischen Verfassung garantiert werden.“

Die Swastika ist für viele Amerikaner, trotz der unglücklichen Assoziation mit Hitler, immer noch ein heiliges Symbol.

“Sie ist ein Symbol, das hohe Wertschätzung genießt, nicht nur bei den Raelisten, für die sie die Unendlichkeit in der Zeit darstellt, sondern auch bei den Hinduisten, den Buddhisten und den Jains“, erklärte Kaenzig. „Ein religiöses Symbol zu verbannen kommt einer Religionsverbannung gleich. Das beleidigt sowohl die Mitglieder dieser Religion als auch eine vermeintlich freie Gesellschaft im allgemeinen.“

Die Raelisten bedauern die Verbrechen der Nazis, sagen aber gleichzeitig, dass Hitler dieses verehrte Symbol besudelt hat, das bereits seit Jahrtausenden existiert.

“Davor hatte die Swastika ausschließlich die positive Konnotation von Glück und Wohlergehen“, sagte Kaenzig. „Sie weiterhin mit Nazis zu verbinden, wertet diese wegen diesem Symbol auf, was wahrscheinlich das Letzte ist, was ihre Opfer wollen. Würde Senator Kaminsky auch das christliche Kreuz verbieten? Millionen wurden unter diesem Symbol in Amerika, Afrika und Europa ermordet, und auch der Ku-Klux-Klan benutzt es.“

Er sagte noch, dass die Swastika für eine sehr lange Zeit auch ein jüdisches Symbol war.

“Man findet sie an alten Synagogen, wie an der in Verona in Italien, und an vielen Stätten in Israel, inklusive der des Zweiten Tempels, für Juden einer der heiligsten Orte“, wies Kaenzig hin. „Niemand hat verlangt, dass diese Symbole entfernt werden, warum ist also das Zeigen von Swastikas in New York etwas Besonderes? Die Lösung heißt erziehen, nicht verbannen. Darum geht es beim Swastika-Rehabilitationstag.“

Und die zweite Entwicklung ?

“Die Firma Shapeways, ein Unternehmen das 3D-Druck anbietet, lehnt es ab, jeden Entwurf zu drucken, der Swastikas enthält – obwohl sie das Modell eines Botschaftsgebäudes gedruckt haben, das eine enthielt, das wir vorgelegt hatten“, sagte Kaenzig. „Als wir aber ein Modell des Symbols selbst bestellten, lehnten sie die Bestellung ab, und informierten uns über das Verbot. Wir bitten alle Hindus, Buddhisten, Jains und Raelisten, Shapeways zu boykottieren, weil sie das Symbol verbannen, das wir alle so schätzen.“
Druckerfreundlich