Erfolgreicher 3. Swastika-Rehabilitationstag

Montag 25 Juni 2012 - 00:47:24

Die Darstellung von Swastikas in der westlichen Welt am 23. Juli 2012 erzeugte unterschiedliche Reaktionen. Die meisten Beschwerden kamen aus der Gegend von New York und New Jersey, wo ein Banner über Manhattan, der Küste von New Jersey und Long Beach Island geflogen wurde, das eine Swastika in einem Raelistischen Symbol zeigte.

Warum sollte die Swastika, die für mehr als 1,5 Milliarden Menschen ein Symbol des Friedens ist, die Leute in Manhattan kränken?” , erklärte Thomas Kaenzig, Koordinator des Swastika Rahabilitationstages, als Antwort auf Beschwerden, die von einigen Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde vorgetragen wurden.

“Sollten Buddhisten, Hindus und Raelisten auf der Welt ihre Symbole verstecken, nur wegen der Verbrechen, die vor etwa 70 Jahren von Leuten begangen wurden, die sich entschieden, die Swastika zu benutzen? Wenn dem so ist, sollten sie dann, wegen der Hinrichtung unschuldiger Menschen durch fanatische Christen während der spanischen Inquisition und dem Lynchen unschuldiger Leute durch den Ku-Klux-Klan, nicht auch durch den Anblick des christlichen Kreuzes verletzt sein? Sollten die Atombombenopfer von Hiroshima von der amerikanischen Flagge gekränkt sein und sie verbieten? Die Liste des Irrsinns, der mit dem Gebrauch von Symbolen einhergeht, ist lang, doch nur die Swastika wurde verboten.”

“Jegliche negativen Gefühle beim Betrachten der Swastika durch Personen unter 70 Jahre hängen offensichtlich mit ihrer Erziehung zusammen und nicht mit ihren Erfahrungen. Es ist an der Zeit, dass die Leute umgeschult werden, um die ursprüngliche Bedeutung des ältesten und häufigsten Symbols der Welt zu verstehen.”

Für die Raelisten und die wenigen anderen religiösen Gruppierungen, die den dritten Swastika-Rehabilitationstag am 23. Juni organisierten, war es ein wichtiger Tag, um der Öffentlichkeit zu helfen, umzudenken, sodass sie dieses Symbol als ein friedliches betrachtet und sich nicht länger davon angegriffen fühlt, trotz seines jüngsten Missbrauchs.

Interessanterweise war die Öffentlichkeit in den Straßen von Tel-Aviv in Israel gegenüber den Flyern und der Darstellung alter Swastikas recht aufgeschlossen. In älteren Synagogen im ganzen Land können noch viele Swastikas gefunden werden, und das jüdische Volk in Israel ist sich sehr wohl darüber bewusst, dass die Swastika ein friedliches Symbol war, das auch von den Juden benutzt wurde, bevor es von den Nazis missbraucht wurde.

“Offensichtlich hat die jüdische Gemeinde an der Ostküste der U.S.A. nicht den gleichen Wissenshintergrund wie die in Israel. Die Tatsache, dass die jüdische Gemeinde in Amerika unser Banner skandalös fand, zeigt, dass es hier noch viel zu tun gibt.”.
Sowohl an der Westküste der U.S.A. als auch in Australien hat das Flugbanner unseres Wissens nach keinerlei Beschwerden nach sich gezogen. Als wir eines Tages in Venice Beach in Kalifornien Werbung für das Symbol machten, wurden wir von der örtlichen Gemeinde, die sich über die buddhistische Bedeutung des Zeichens sehr wohl bewusst war, willkommen geheißen.

In Europa war eine große Gruppe in den Straßen von Karlsruhe nicht sehr willkommen. Die Polizei erklärte eindeutig, dass kein Zeichen irgend einer Swastika zu keinem Zeitpunkt in den Straßen gezeigt werden dürfte. Marcel Hoffmann, Führer der Rael-Bewegung in Deutschland, entschied sich, diese Herausforderung anzunehmen und hielt Bilder von alten Swastikas hoch, die im ganzen Land gefunden werden können und die aus der Zeit vor der Nazi-Herrschaft stammen. Die Polizei entschied, ihn vor Gericht zu stellen, wo er hoffentlich eine Chance haben wird, seinen Standpunkt zu verteidigen.

Trotz der emotionalen Reaktionen einiger Menschen, waren zumindest einige andere dazu in der Lage, zu sehen, worauf es beim Swastika-Rehabilitationstag ankommt. So wie es ein New Yorker Leser sagte, nachdem er einen Artikel der Mainstream-Presse über das Thema gelesen hatte:

“Ich bezweifele, dass sie die Nazi-Flagge herumgeflogen haben, wie es dargestellt wurde. Sie haben sicherlich nur ein einfaches Banner mit einer Swastika darauf herumgeflogen, die, wie sie sagen, seit tausenden von Jahren ein universell genutztes Symbol ist, u.a. auch von den Juden.
Einige der alten Synagogen-Mosaike in Eretz Israel (das Gelobte Land) zeigen Swastikas, und es wurden Seforim (heilige Bücher der Juden) gedruckt, die mit Swastikas dekoriert sind. Bis es die Nazis verwendeten, hatte es keine schlechten Assoziationen. Heute ist es zwar deswegen eine schmerzhafte Erinnerung und wir meiden es, aber wenn diese Leute ihm einen hohen Stellenwert einräumen, dann können wir nicht von ihnen erwarten, dass sie es verstecken, nur um unsere Gefühle zu schonen. Sie wollen das Zeichen ans Licht bringen und es entmystifizieren, so dass es genauso ungefährlich erscheint, wie es vor dem Krieg gewesen war. Ich bezweifle, dass dies möglich ist, aber ich kann ihnen keinen Vorwurf machen, dass sie es versuchen. Würden wir denn letztlich aufhören, den Davidstern zu benutzen, hätten die Japaner ihn anstatt der aufgehenden Sonne benutzt?“


“Eine hervorragende Frage. Würde die Jüdische Gemeinde akzeptieren, dass ihr Symbol verboten wird, weil eine andere Gruppierung sich seiner bemächtigt hat?", fragt Kaenzig. "Was würde die Jüdische Gemeinde tun, wenn die Palästinenser, im Namen derer, die heute getötet werden, die internationale Gemeinschaft irgendwann ersuchen würde, das von ihren Folterern benutzte Symbol zu verbieten?”
Druckerfreundlich